routes Art et écriture dans les religions

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Quel rapport le bouddhisme, le catholicisme et l’islam entretiennent-ils à l’art ? Quels aspects artistiques comportent-ils ?

stations Jenische und Sinti

Mo, Di

Dokumentationszentrum Altstetten

events Inauguration "Itinéraire d'une (in)visibilité" à la Synagogue Chaux-de-Fonds

17. September 2019 17:00

stations Jenische und Sinti

Mo, Di

Dokumentationszentrum Altstetten

stations FAKE. DIE GANZE WAHRHEIT

Di-Sa

Einführung in die Ausstellung

stations GEMEINSAM STILL

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Das Schweigen und Verzichten der Kartäusermönche

routes Friedens-Stationen - Wege zur Humanität

Mo-So

Wanderung von Walzenhausen über Wolfhalden nach Heiden

stations Private Führung durch das Tibet-Institut Rikon - Erwachsene

Mo, Di, Mi, Do, Fr

Ein authentischer Einblick in den tibetischen Buddhismus und das Klösterliche Tibet-Institut

stations Ritualità

Mo-So

Esistono ancora i rituali?

stations ICH UND DIE ANDEREN

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Einsamkeit und Gemeinschaft ‒ zwei Lebensprinzipien der Kartäuser

stations ZUSAMMEN BETEN, ZUSAMMEN FEIERN

13.07.19, 24.08.19

Interreligiöses Gebet

events Inauguration "Histoire et architectures religieuses II" (Ceinture James Fazy) Genève

20. September 2019 17:00

stations Workshop Ästhetik: Die bosnische Moschee in Schlieren erleben

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

routes Ponts d'hier et d'aujourd'hui

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Le Golden Gate, le Viaduc de Millau, le Tower Bridge ou encore l’indémodable Pont d’Avignon sont tous les quatre des ponts connus tant pour leur architecture que pour leur histoire. Qu’en-est-il des ponts de Fribourg ? Dans quel contexte historique s’ancrent-ils ? Quels sont les enjeux symboliques, économiques ou politiques sous-jacents qu’ils figurent ?

stations Die Cem-Zeremonie

Mo-So

Workshop

stations Kreativ- und Erlebnistag im Kulturkloster Altdorf

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

stations Moscheeführung: Die bosnische Moschee in Schlieren erleben

Mo-So

routes Ilanzer Reformwelten

Mo, Di, Mi, Do, Fr

Inszenierte Stadtführung

stations Öffentliche Führung durch das Tibet-Institut Rikon

12.05., 15.06.

Ein authentischer Einblick in den tibetischen Buddhismus und das Klösterliche Tibet-Institut

events Fête d'inauguration en Suisse romande

15. September 2019 10:30

Nous fêtons le lancement des offres romandes !

stations Incontrarsi e conoscersi tra arte e culture

Martedì

Giornata di incontro tra una classe scolastica e un gruppo di migranti minorenni non accompagnati

stations Krishna Tempel - Führung und Erlebnisstationen

Mo-Sa

Einblicke in sakrale Räume und Begegnung mit der hinduistischen Religion

stations Erlebnis Hofkirche - Führung für Gruppen

Mo-So

routes Ilanzer Reformwelten

Mo-Fr

Erneuerungsimpulse in der Surselva

routes Glarus – Anna Göldi

Mo-So

Ein Justizmord im Jahre 1782 im fortschrittlichen Glarnerland

stations Gallus, Handschriften und Pantoffeln

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Besuch der Stiftsbibliothek und Führung durch die Ausstellung im Barocksaal

routes Histoire et architectures religieuses II

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Qu’ont en commun une synagogue, un ancien temple franc-maçon, une église russe, une basilique et une église anglicane ?

routes Jüdischer Kulturweg

Mo-Fr

Eine interaktive Schnitzeljagd durch die Geschichte Lengnaus

stations Moscheeführung

Mo-Do

stations Le bouddhisme au quotidien

Mi, Do

Qui est Bouddha ? Une statue joliment posée dans son jardin zen près de la télévision ? Un homme rondelet qui se repose ?

routes Soziale Netze Aarau

Mo-So

Mit Asylsuchenden unterwegs

routes Freikirchen im Zürcher Oberland

Mo-So

stations Les femmes de la cathédrale

Mo, Di, Mi, Do, Fr

stations Allein im Museum

Di-Fr

Schulklassen

stations Si on parlait d'intégration ?

Mo, Di, Mi, Do, Fr

stations Jenische und Sinti

Mo-So

Begegnungszentrum Rania

stations Dem Tod ins Auge geschaut

Di, Mi, Do, Fr

Ein interaktiver Rundgang zu einem unausweichlichen Thema

stations Itinéraire d'une (in)visibilité

Mo, Di, Mi, Do

stations Führungen durch die Klosteranlage und den Färberpflanzengarten

Mo-So

stations Incontri interreligiosi

06.03 - 18.04.2019

Momenti di preghiera e di riflessione comuni sul tema della Riconciliazione e della Pace

stations Mit Niklaus von Flüe auf dem Weg

Mo-So

Stationenweg

stations Schön ist sie! Die St.Galler Kathedrale

Mo-So

Führung durch die Kathedrale

routes Leute machen Kleider

23., 24., 30., 31. Okt.

Ein interaktiver Projekttag zur Kommunikation durch Kleidung

stations Quartierzmorge

Sa

stations Vous avez dit lieu de culte ?

Mo, Di, Mi, Do, Fr

Situé au cœur de la ville, le temple est pour tout.e fribourgeois.e un édifice bien connu. Bien connu est son extérieur, mais qu’en est-il de son intérieur ?

stations GEGEN DISKRIMINIERUNG – FÜR MEHR AKZEPTANZ

Mo-So

Interkultureller Austausch

stations Einführung Haus der Religionen und Workshop

Di-Sa

Kombi-Angebot

stations Turban it up

Di-Sa

Einführung Sikhi

stations Von gewalttätigen Konflikten und Friedensstiftung

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa

Ein erlebnispädagogischer Parcours rund um Konflikttransformation und Friedenstheologie

stations Grossmünster Zürich

Mo, Mi-So

Die Kirche Zwinglis, damals und heute – Erwachsene

routes Riti di passaggio

Mo, Di, Mi, Do, Fr

Dall’infanzia all’età adulta

stations Gemeinsames Kochen

Mo-So

routes La laïcité, un principe en mouvement

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Qu’ont en commun Genève, la Turquie et la France ? Tous trois sont laïcs et pourtant, tous trois entretiennent des rapports très différenciés avec les communautés religieuses.

stations Was ist Jüdische Identität?

Mo-Fr

Eine spielerische Auseinandersetzung

stations Das Grossstadt-Experiment

Di-Sa

Ein Kommunikations-Spiel im Museum zum Thema Vielfalt und Respekt im Zusammenleben

stations Grossmünster Zürich

Mo-So

Die Kirche Zwinglis, damals und heute – Klasse

stations Begegnung mit muslimischen Jugendlichen

Mo-Do

Ansichten zur Integration

stations Einführung in die Meditation

Mo-Sa

In der Stille liegt die Kraft

stations Moscheeführung

Mo-So

stations Ora et labora

Mo-So

Kloster als Lebensform

stations Vous avez dit musulman.e ?

Mo, Di, Mi, Do

Que savez-vous des musulman.e.s de Suisse ? A votre avis, combien de façons d‘être musulman.e existe-t-il ?

routes AN DER GRENZE. Flucht in die Schweiz 1938-1945.

Di-So

Exkursion entlang der Fluchtroute

stations Früchte und Gemüse Schnitzen

So

stations Jüdisches Viertel

Di-So

Führung

routes Die Food-Tour „GewissensBisse“

Mo-So

Unser täglich Umgang mit Nahrungsmittel

stations Jenische und Sinti

Mo-So

Begegnungszentrum Rania

None Friedens-Stationen - Wege zur Humanität

Mo-So

Wanderung von Walzenhausen über Wolfhalden nach Heiden

stations Führung Haus der Religionen

Di-Sa

stations Hindutempel und menschlicher Körper

Mo-Fr

Ein interaktives Angebot im Shivatempel

routes Grenzerfahrungen

Mo-Fr

Grenzrundgang und Begegnung mit Geflüchteten

stations Hausführung

Mo-Sa

Wie klingt harmonikale Architektur?

stations Kunstatelier

Mo-So

Recycling - Malen - Handwerk

events Inauguration "Vous avez dit musulman.e ?" au Complexe culturel musulman de Lausanne (CCML) Prilly

19. September 2019 17:00

stations Rundgang im Klösterlichen Tibet-Institut Rikon - Klassen

Mo, Di, Mi, Do, Fr

Ein authentischer Einblick in den tibetischen Buddhismus und das Leben der Mönche

stations Visite chez les Tibétains

Mo, Di, Mi, Do

Que trouve-t-on au Mont-Pèlerin ? Un hôtel cinq étoiles ? Oui, mais ce lieu offrant une vue imprenable sur les vignobles et le lac Léman renferme aussi un autre espace atypique : le centre Rabten Choeling.

events Eröffnungsfeier Romandie und Bern-Solothurn

15. September 2019 11:00

Wir feiern die Lancierung der letzten Etappe!

stations Sonntagsfest

So

Teilnahme am wöchentlichen Sonntagsfest

stations Himmelwärts

Mo-Sa

Wallfahrt erleben

stations Die Heimat in der Diaspora

Di-So

Führung durch die Dauerausstellung

stations Speise, Spiel und Gemeinschaft

6.7.19

stations Die Russisch-Orthodoxe Auferstehungskirche erleben

Mo-So

stations Ein Tag im „MaiHof“ - Begegnungen am Dienstag

Di

stations Ziit fürs ZIID

Mo-Fr

En route mit einer Jüdin, einer Muslima und einem Christen

stations Ora et labora

Mo-So

Im Rhythmus des Glockenschlags

routes Food Challenge

Mo-Fr

events Inauguration "Le bouddhisme au quotidien" au Centre Gendun Drupa Martigny

18. September 2019 17:45

stations Tempelführung

Mo-So

stations Synagogenführung

Mo, Di, Mi

Klassen und Gruppen

stations FAKE. DIE GANZE WAHRHEIT

Di-Sa

Begleiteter Rundgang durch die Ausstellung mit Workshop

routes Sex, Beziehung und Religion im vielkulturellen Basel - Rundgang

Mo, Di, Do, Fr

stations Erlebnis Hofkirche - Führungen für Einzelpersonen

Fr

stations Das ehemalige Kapuzinerkloster damals und heute

Mo-So

Ein Rundgang durch die Geschichte

stations Führung durch den Krishna-Tempel

Mo-Sa

Einblicke in sakrale Räume und Begegnung mit der hinduistischen Religion

stations Vollmondturmapéro

16.06., 16.7., 14.9.

stations Öffentliche Synagogenführung

So

stations Himmel und Hölle

Mo-Sa

Stufengerechte Führungen für Schülerinnen und Schüler

routes Histoire et architectures religieuses I

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Qu’ont en commun une synagogue, un ancien temple franc-maçon, une église russe, une basilique et une église anglicane ?

stations FAKE. DIE GANZE WAHRHEIT

Di-Sa

Begleiteter Rundgang durch die Ausstellung

stations Vous avez dit mosquée ?

Mo, Di, Mi, Do

A votre avis, à quoi ressemble une mosquée ? Ont-elles toutes des minarets ? Et à quoi servent-elles ?

events Inauguration "Vous avez dit mosquée ?" à la mosquée Ar-rahman Delémont

16. September 2019 17:15

routes Zeitzeugen begegnen

So-Fr

Nachkommen der Familie Kreutner berichten

routes Solihaus und Islamische Gemeinschaft St.Gallen

Di, Mi, Do

Menschen auf der Suche nach Heimat

stations Führung durch die Synagoge der ICZ

Mo-Do

stations Kulturelles Erbe erleben

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Führungen für Erwachsene

stations Punto d'incontro Mamma&Bambino

Mi

Momenti di socializzazione per mamme, bambini e anche papà.

routes Baden - was läuft?

Di, Fr-So

Eine Entdeckungstour

stations Café International

Fr

routes Vom Kloster Kappel zum Lassalle-Haus

Mo-So

Ich und du – Bereicherung und Konflikt

routes Kultobjekt Handy

Mo-Fr

Mobiltelefone und Zusammenleben

stations Sichtweisen zur Integration

Mo-Do, Sa-So

Moscheeführung und Begegnung - Kombiniertes Angebot

stations Weisheit und Mitgefühl

Di-Fr

Kurzreise - Interaktive Führung zur China-Sammlung

stations Serbisch Tanzen im Rheintal

Di, So

stations Kulturelles Erbe erleben

Mo-So

Führungen für Schulklassen

routes Sex, Beziehung und Religion im vielkulturellen Basel - Workshop

Mo-Sa

routes Ilanzer Reformwelten

Mo-Fr

Führung: „Die Kirche diskutieren“

stations Jüdischer Friedhof

Di, Mi, Do, Fr, Sa, So

Führung

routes Churer Kirchenkulturen

Mo-So

Auf den Spuren des spätantiken Christentums in Chur

stations «Wann bin ich endlich angekommen?»

Di-So

Migranten zeigen ihr Basel

Krishna Tempel Zürich
En Route
  • Wagenfest an der Bahnhofstrasse

    Die Krishna-Gemeinschaft Schweiz (KGS), gegründet im Jahr 2002, gilt als Nachfolgeverein der Schweizerischen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein, welche 1973 in Genf etabliert wurde. Nach einem grossen indischen Wagenfest entlang der Bahnhofstrasse in Zürich erfolgte 1980 der Kauf eines grösseren Gebäudes, das 1901 von der Bankiersfamilie Julius Bär erworben wurde. Dadurch verlegte die Bewegung ihren Sitz in die Deutschschweiz. Der Krishna-Tempel Zürich ist Teil der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein (ISKCON). Die Bewegung wurde im Jahr 1966 vom damals 70-jährigen Inder A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada – der die Schweiz im Mai 1974 besuchte – in New York ins Leben gerufen. Sie entstammt der westbengalischen Krishna-Verehrung, welche auf den Reformator der Krishna-Bhakti, Sri Caitanya (1486-1533) zurückgeht.

  • Treffpunkt einer vielfältigen Gemeinde

    Der Krishna-Tempel an der Bergstrasse 54 fungiert heute wie damals als zentraler Treffpunkt. für eine sehr vielfältige Gemeinde. Neben den Tempelbewohnerinnen und -bewohnern gehen Menschen aus Sri Lanka, Indien, Liebhaberinnen und Liebhaber der indischen Philosophie, des Yogas und Ayurvedas, sowie andere spirituell Suchende ein und aus. Der Tempel dient einerseits als Ausbildungsstätte für junge Novizen, fungiert aber auch als Retreat und Seminarhaus für die allgemeine Öffentlichkeit. Religiöse Feste, tägliche Tempelzeremonien, Seminare und kulturelle Veranstaltungen gehören zu den vielfältigen Aktivitäten des Vereins. Das Sonntagsfest umfasst indische Bhajan-Musik, einen Vortrag, ein vegetarisches Festessen, Mantra-Singen und eine traditionelle vedische Tempelzeremonie.

  • Von der Mission zur Integration

    Schon in den frühen 80er-Jahren entwickelte sich der Tempel zu einem wichtigen kulturellen und religiösen Treffpunkt auch für die aus Sri Lanka einreisenden tamilischen Flüchtlinge. So wurde dann im Jahr 1991 die Swiss-Tamil Krishna Society(STKS) gegründet, welche bis heute jeden Sonntag ihre religiösen Zeremonien im Tempel feiert und zu einem wichtigen Teil der Gemeinde wurde.
    In der Öffentlichkeit gelang die Integration aber nicht ganz so schnell. Vor allem in den 80er und 90er Jahren wurde das damals missionarische Auftreten der Bewegung kritisiert. Heute wird die Gemeinschaft als eine authentisches Strömung des Hinduismus angesehen. So empfängt der Krishna-Tempel zum Beispiel seit vielen Jahren Schulklassen für Führungen und bietet Vorträge an Schulen und Universitäten an. Auch im Interreligiösen Dialog ist die Krishna-Gemeinschaft Schweiz seit Jahren aktiv involviert und besitzt gute Kontakte zu den benachbarten Kirchen und weiteren Glaubensgemeinschaften. Die Krishna-Gemeinschaft Schweiz arbeitet eng mit dem Zürcher Forum der Religionen zusammen, ist Mitglied bei IRAS COTIS und Gründungsmitglied des Schweizerischen Dachverbands für Hinduismus.

  • Ramadas: "Singen, tanzen und essen!"

    "Der Tempel ist der Ort, an dem der anstrengende Alltag zur Ruhe kommt und ich mich selbst wiederfinden kann. Er bietet mir die Gelegenheit, Freunde zu treffen, mit ihnen zu singen, zu tanzen und zu essen. Mit den Tempelbesuchern kann ich regelmässig die heiligen vedischen Schriften studieren und persönliche Erfahrungen teilen. An den vielen Festivals helfe ich immer gerne mit, wie zum Beispiel in der Küche für das Festessen, und kann so den Gästen eine Freude bereiten. Am Ende des Tages verlasse ich den Tempel voller Enthusiasmus und freue mich, schon bald wiederzukommen."

  • Quellen

    DASA, Anuttama 2016: The Hare Krishnas celebrating 50 years.
    MEIER, Roger 2010: Entwicklung und Geschichte der ISKCON Schweiz. In: Schweizerische Stiftung für Krishna-Bewusstsein (Hg.): 30 Jahre Krishna-Tempel Zürich. 1980 - 2010. Zürich.
    NEUBERT, Frank 2010: Krishna-Bewusstsein. Die International Society for Krishna Consciousness (ISKCON) — „Hare-Krishna-Bewegung“. Marburg: Remid.

    Bilder

    Foto Nr.1: Tempel, vorne
    KRISHNA.CH: Krishnatempel: https://krishna.ch/tempel/ [15.01.2018].
    Foto Nr.2: Wagenfest 1
    Foto Nr.3: Umzug heute – Gemeindemitglieder
    SRF.CH: Die Krishna-Anhänger – wo stecken sie eigentlich?: https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/die-krishna-anhaenger-wo-stecken-sie-eigentlich [18.01.2018].
    Foto Nr.4: Tamilinnen beim Gebet
    Foto Nr.5: Porträt Verfasser Statement